Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation Direkt zur Suche

40% auf Neues!

Nur für kurze Zeit mit Code: 2RM5 | Details
 
Die Geschichte des Rollkragens

Die Geschichte des Rollkragens.

Der Rollkragenpulli ist ein so kultiges Kleidungsstück, dass man sich kaum vorstellen kann, dass es ihn früher einmal nicht gab. Aber genau wie der Damen-Winterparka, die Strickjacke oder der Blazer gab es tatsächlich eine Zeit, in der die Welt ohne Rollkragenpullover auskam, und diese Zeit ist noch gar nicht so lange her. Verfolgen Sie mit uns die Geschichte des Rollkragens von den Anfängen an.

Der Rollkragenpullover soll seinen Ursprung bei den Fischern der Aran-Inseln haben, einer Ansammlung von Felseninseln vor der Westküste Irlands. Die Lage der Aran-Inseln im Nordatlantik machte die Seefahrt zu einer ausgesprochen kalten Angelegenheit, aber die beherzten Fischer der Aran-Inseln ließen sich von ein wenig Kälte nicht vom Segeln abhalten. Stattdessen mummelten sie sich ein und kreierten eine Reihe von Pullovern, die wir heute noch kennen (schon mal was von einem Aran-Pullover gehört?).

Der erfolgreichste von ihnen war zweifellos der Rollkragenpullover. Die ersten Rollkragenpullis, die von den Aran-Fischern getragen wurden, dienten rein praktischen Zwecken und wurden aus schwerem, dichtem Stoff gewebt, der die Fischer auch bei Seegang warm halten konnte. Das wichtigste - und erkennbarste - Merkmal war jedoch der charakteristische Rollkragen, der ihm auch den Namen "Rollkragenpullover" einbrachte, als der Stil nach Großbritannien überschwappte.

Auch in Großbritannien - und bald auch in den Vereinigten Staaten - wurde der Rollkragenpullover nicht mehr ausschließlich mit dem Segeln in Verbindung gebracht, sondern für eine Vielzahl von Outdoor-Aktivitäten und Sportarten verwendet. In einer Zeit, in der es noch keine leistungsfähigen Stoffe gab, wurde der Rollkragenpullover durch seine Bedeckung zu einem unschätzbaren Kleidungsstück für die neuen populären Aktivitäten wie Radfahren, Wandern und Polospielen.

Aber genauso wie der Rollkragenpullover über seine ursprüngliche Gruppe der irischen Fischer hinaus neue Träger gefunden hatte, verbreitete sich der Rollkragenpullover-Wahn bald auch unter denjenigen, die sich überhaupt nicht körperlich betätigten. Dank des Beispiels schneidiger Hollywood-Stars der 1930er Jahre wie Errol Flynn wurden Rollkragenpullover nun auch zu Anzügen und Sportmänteln getragen. Diese Rollkragenpullis hatten wenig mit dem gemein, was die Aran-Fischer ursprünglich trugen: Um unter ein Jackett zu schlüpfen, wurden diese Rollkragenpullis aus leichteren, feineren Stoffen wie Merinowolle oder Baumwolle gewebt. Dies war der Moment in der Geschichte des Rollkragens, in dem das Kleidungsstück zum ersten Mal der heute gebräuchlichen Version ähnelte.

Aber der Rollkragenpullover war noch nicht mit dem Meer fertig. Während des Zweiten Weltkriegs stellten die deutschen U-Boote eine große Gefahr für die alliierte Schifffahrt dar. Um diese Bedrohung zu bekämpfen und die lebenswichtige Versorgungslinie zwischen den Vereinigten Staaten und Großbritannien offen zu halten, führten die Alliierten die so genannte Schlacht im Nordatlantik. Tausende amerikanischer Marinesoldaten wurden in denselben Gewässern eingesetzt, in denen ein Jahrhundert zuvor die Aran-Fischer gefischt hatten, und hielten sich mit den vom Militär ausgegebenen Rollkragenpullovern warm, während sie Konvois bewachten und nach Minen suchten.

Nach Kriegsende trugen ehemalige Soldaten, die mit Hilfe des GI-Gesetzes das College besuchten, auf dem College-Campus weiterhin einige der Kleidungsstücke, die sie während des Krieges getragen hatten, darunter Chinohosen, Kurzmäntel und Rollkragenpullover. Es dauerte nicht lange, bis der Rollkragenpullover zum alltäglichen Anblick in den College-Vierern wurde und von einer weiteren Gruppe übernommen wurde - den Beatniks.

Diese lose Ansammlung von Künstlern, Jazzmusikern und Schriftstellern wie Jack Kerouac machte den Rollkragenpullover zu einem Teil ihrer täglichen Uniform und kombinierte ihn oft mit Chinohosen, Wüstenstiefeln und gelegentlich mit einer Baskenmütze. Schon bald war der Rollkragenpullover geradezu gegenkulturell geworden.

Aber wieder einmal klopfte Hollywood an. In den 1960er Jahren erlebte der Rollkragenpullover auf der Leinwand und in der Öffentlichkeit eine Wiederauferstehung, als er von Audrey Hepburn, Steve McQueen und anderen Berühmtheiten der Leinwand getragen wurde.

Das Bemerkenswerteste an der Geschichte des Rollkragens ist die Vielfalt der Menschen und Orte, an denen er getragen wurde. Von salzigen irischen Fischern bis zu Filmstars, von den Seeschlachten des Zweiten Weltkriegs bis zu den Jazzclubs in Greenwich Village - der Rollkragenpullover hat nie eine Zeit oder einen Ort gefunden, an dem er nicht ein paar Hälse wärmen und dabei gut aussehen konnte.

 
Wir verwenden Cookies, um unseren Service zu verbessern. Mit der Nutzung unserer Webseite, erklären Sie sich damit einverstanden.